Théo Ceccaldi - References

DE

Do you dare ? Théo Ceccaldi "Freaks" bringer grell, physisch, queer, energetic und hypnotisch in Topbesetzung die Nacht zum Kochen.

Oh mon Dieu, den Ceccaldi-Brüdern, unbändigen französischen Saitenreitern mit sizilianischen Wurzeln, kann und sollte man anno 2018 nicht mehr entgehen. Höchste Zeit, das schillernde Projekt nach Berlin zu holen: Théo Ceccaldi „Freaks“, das ist Remmidemmi der sonderschönen Art. Liebenswert grell, physisch, queer, bunt. Es rast und kocht in der Nacht, so wird man gern um den Schlaf gebracht. Sie spielen nicht wie, sondern so. Ganz und gar. „Stellare Verbindung von fiebriger Energie, süß sprudelnder Ruhe, lyrischer Explosion und hypnotischer Trance“, das verspricht die verschworene Truppe aus Frankreich.

JAZZFEST BERLIN

Bunt, exaltiert, ein wenig hysterisch werden die Songs auf "Amanda Dakota", dem aktuellen Album des experimentellen Sextetts (...) orkanartig nach vorne gepeitscht. Das Neue, das Progressive, das der Jazz immer gesucht hat, hier ist es in Reinkultur. Ein ebenso virtuoser wie furioser Abend is garantiert.

JAZZFESTIVAL SAALFELDEN

Wirbel, rhythmische Übergänge, fliegenden Solos ! Alles wird mit großer Strenge gespielt, die Fantasie und melodische Lyrik hier gar nicht verbietet.

LE MONDE